Gänsezeit beginnt zu Sankt Martin

Das Gänsegeschäft ist ein saisonales. Denn traditionell beginnt der Gänseverkauf am 11. November zu Sankt Martin und nimmt zur Weihnachtszeit schlagartig zu. 90 Prozent aller Gänse gehen in dieser Zeit über die Ladentheke. Der Legende nach machte das Geschnatter die Gans zur Martinsgans. Im Jahr 371 sollte der heilige St. Martin zum Bischof gewählt werden. Er wollte dies aber wohl nicht und versteckte sich deshalb im Stall. Durch das laute Schnattern der Gänse wurde er entdeckt. Er musste das Amt annehmen. 

Der Martinstag (11. November 2013) steht bevor und wie in jedem Jahr gehört wieder traditionell die beliebte knusprige Gans in vielen Haushalten dazu. 

Geflügel ist schmackhaft, reich an hochwertigem Eiweiß und ist besonders wegen seines niedrigen Fettgehaltes eine leichte Alternative zu anderen Fleischarten. Außerdem stecken in Geflügel jede Menge Vitamine und Mineralstoffe. Wegen seiner Vielseitigkeit bei der Zubereitung ist Geflügel bei vielen Köchinnen und Köchen sehr beliebt. 

Geflügel "frisch eingeflogen"- Tipps zu Einkauf und Lagerung 

Ob frisch vom Direktvermarkter, vom Metzger,  oder tiefgekühlt aus dem Supermarkt: Fleischkauf ist Vertrauenssache und nur gut gekühlt bleibt die Qualität erhalten. 

Frischgeflügel sollte maximal zwei bis drei Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. 

Nach dem Einkauf von tief gefrorenem Geflügel empfiehlt es sich, dieses verpackt in Isoliertasche oder Kühlbox möglichst schnell nach Hause in die Tiefkühltruhe bringen, angetaute Ware möglichst sofort verbrauchen und nicht wieder einfrieren. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass die Folienverpackung nicht beschädigt ist. Bei einer undichten Verpackung kann, wenn das Gefriergut mit Sauerstoff in Verbindung kommt Gefrierbrand entstehen, dabei verdunstet die Flüssigkeit und die Randschichten an der Oberfläche des Lebensmittels trocknen aus. Gefrierbrand erkennt man als weiße bis braungraue Stellen auf dem Fleisch, die auch nach dem Braten noch zäh bleiben. Geflügel mit Gefrierbrand ist zwar im mikrobiologischen Sinne nicht verdorben, aber wegen der zäh und ledrig trockenen Konsistenz praktisch ungenießbar, das Fleisch schmeckt ranzig und strohig. Tiefgefroren ist Geflügel maximal 2-10 Monate haltbar. Wichtig: immer auf das Verbrauchsdatum achten! 


Deutsches Geflügel

Geflügelfleisch ist ein hochwertiges Erzeugnis moderner, verbraucherorientierter Landwirtschaft und passt gut zu einer gesunden und bedarfsgerechten Ernährung. Erfahren Sie im Rahmen der Kommunikationsoffensive der IDEG Informationsgemeinschaft Deutsches Geflügel, warum Geflügelfleisch aus Deutschland darüber hinaus zu einer nachhaltigen Lebensweise passt und machen Sie sich selbst ein Bild von den hohen Erzeugungsstandards.

Deutsche Eier

Informationen über die Entstehung von Eiern und die in Deutschland zugelassenen, tiergerechten Haltungsformen für Legehennen erhalten Sie hier.

www.deutsche-eier.info