Hähnchen - Besatzdichte

Wie viele Hähnchen in einem Stall gehalten werden dürfen, richtet sich nicht nach der Tieranzahl, sondern nach dem Gewicht, das die Tiere im Laufe der Aufzucht erreichen. Angegeben wird dieser Wert durch die Besatzdichte in der Einheit Kilogramm pro Quadratmeter (kg/m2). In Deutschland gilt dabei eine deutlich geringere Besatzdichte als in vielen europäischen Nachbarländern.

In der Praxis bedeutet dies, dass die Geflügelhalter zu Beginn der Aufzucht die Tiere nur in einer solchen Anzahl in ihren Ställen unterbringen dürfen, mit der sie im ausgewachsenen Zustand die Grenze der vorgeschriebenen Besatzdichte nicht überschreiten. Da die Tiere sehr leicht sind, wenn sie als frisch geschlüpfte Küken eingestallt werden, und erst am Ende der Aufzucht das maximale Gewicht erreichen, haben sie die meiste Zeit über deutlich mehr Platz, als es der Wert der maximalen Besatzdichte vermuten lässt.

Übrigens: Zur Beurteilung des Tierwohls ist die Besatzdichte nicht das alleinig ausschlaggebende Kriterium. Vielmehr muss eine Vielzahl an Faktoren einbezogen werden, wie zum Beispiel Futter, Einstreu, Stallklima und vor allem die Sachkunde des Geflügelhalters.

Weitere interessante Informationen unter: www.deutsches-gefluegel.de

 

(Grafik:http://www.deutsches-gefluegel.de/erzeugung/gefluegel-wissen/tierwohl-haehnchen)


Deutsches Geflügel

Geflügelfleisch ist ein hochwertiges Erzeugnis moderner, verbraucherorientierter Landwirtschaft und passt gut zu einer gesunden und bedarfsgerechten Ernährung. Erfahren Sie im Rahmen der Kommunikationsoffensive der IDEG Informationsgemeinschaft Deutsches Geflügel, warum Geflügelfleisch aus Deutschland darüber hinaus zu einer nachhaltigen Lebensweise passt und machen Sie sich selbst ein Bild von den hohen Erzeugungsstandards.

Deutsche Eier

Informationen über die Entstehung von Eiern und die in Deutschland zugelassenen, tiergerechten Haltungsformen für Legehennen erhalten Sie hier.

www.deutsche-eier.info