Mecklenburger und Vorpommern essen mindestens einmal pro Woche Geflügelfleisch

Der erste deutsche „Geflügel-Atlas“: Ostdeutsche essen mehr Geflügel als Westdeutsche – und junge Menschen mehr als ältere

Wo und von wem wird in Deutschland am meisten Geflügelfleisch konsumiert und was ist den Deutschen beim Geflügelfleisch besonders wichtig? Der erste deutsche „Geflügel-Atlas“ des Zentralverbandes der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) zeigt: Während die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern am häufigsten pro Woche Geflügel essen, sind die Baden-Württemberger hier Schlusslicht. Den Bayern liegt die deutsche Herkunft des Geflügelfleisches besonders am Herzen, bei den Hamburgern steht der Geschmack an erster Stelle. Und während die Sachsen-Anhaltiner Deutschlands Geflügel-Grillmeister sind, setzen die Berliner bei der Zubereitung ihres Geflügels vor allem auf den Backofen. Deutschlandweit gilt, dass Geflügelfleisch in der Ernährung eine gewichtige Rolle spielt: 69 Prozent aller Bundesbürger und sogar 75 Prozent der Ostdeutschen essen mindestens einmal oder gar mehrmals pro Woche Geflügel. Zu diesem Ergebnis kommt der deutsche Geflügel-Atlas 2015, eine von TNS Emnid im Auftrag der deutschen Geflügelwirtschaft bundesweit durchgeführte repräsentative Umfrage zu den Einstellungen und Gepflogenheiten der Deutschen in Bezug auf Geflügel.

Mecklenburg-Vorpommern ist Deutschlands Geflügelland Nummer 1

Laut der Umfrage ist Mecklenburg-Vorpommern das Geflügelland schlechthin: 83 Prozent der Menschen hier essen mindestens einmal pro Woche Geflügelfleisch und damit am häufigsten in Deutschland, gefolgt von Brandenburg, Thüringen und Schleswig-Holstein. Schlusslichter sind Baden-Württemberg und Bayern – doch auch hier greifen mit 61 Prozent deutlich mehr als die Hälfte der Menschen wöchentlich zu Geflügel. Der Geflügel-Atlas macht nicht nur deutlich, dass Ostdeutsche häufiger Geflügel verzehren als Westdeutsche, sondern auch, dass junge Menschen mehr Geflügel essen als ältere: So steht bei 80 Prozent der 14- bis 29-Jährigen mindestens einmal pro Woche Geflügel auf dem Speiseplan – Tendenz steigend.

Mecklenburg–Vorpommern

Regionale Herkunft

87 % der Verbraucher in Mecklenburg-Vorpommern ist es wichtig, dass das Geflügelfleisch aus ihrer Region kommt. Das ist deutschlandweit der Topwert (Bundesdurchschnitt: 74%).

Geflügel ist wichtig

83 % ist es wichtig oder sehr wichtig, Geflügel auf dem Speiseplan zu haben. Damit ist es den Verbrauchern in Mecklenburg-Vorpommern von allen Bundesländern am wichtigsten, Geflügel zu essen (Bundesdurchschnitt: 59%).

Geflügelverzehr

83 % essen mindestens einmal pro Woche Geflügelfleisch – damit sind die Verbraucher in Mecklenburg-Vorpommern die größten Geflügelliebhaber in Deutschland (Bundesdurchschnitt: 69%).

Geflügel hat Zukunft

82 % der Verbraucher in Mecklenburg-Vorpommern wollen in Zukunft gleich viel oder mehr Geflügelfleisch essen (Bundesdurchschnitt: 73%).

www.geflügel-atlas.de


Deutsches Geflügel

Geflügelfleisch ist ein hochwertiges Erzeugnis moderner, verbraucherorientierter Landwirtschaft und passt gut zu einer gesunden und bedarfsgerechten Ernährung. Erfahren Sie im Rahmen der Kommunikationsoffensive der IDEG Informationsgemeinschaft Deutsches Geflügel, warum Geflügelfleisch aus Deutschland darüber hinaus zu einer nachhaltigen Lebensweise passt und machen Sie sich selbst ein Bild von den hohen Erzeugungsstandards.

Deutsche Eier

Informationen über die Entstehung von Eiern und die in Deutschland zugelassenen, tiergerechten Haltungsformen für Legehennen erhalten Sie hier.

www.deutsche-eier.info